City Today Hildesheim

City Today Hildesheim

2. australischer Staat verbietet öffentliche Zurschaustellung von Nazi-Hakenkreuzen

SYDNEY – Ein zweiter australischer Staat hat am Donnerstag die öffentliche Zurschaustellung von Nazi-Symbolen verboten.

Der bevölkerungsreichste Bundesstaat des Landes, New South Wales, folgte Victoria, dem zweitgrößten Bundesstaat, der im Juni die öffentliche Zurschaustellung von Hakenkreuzen der Nazis verbot.

Das Gesetz wurde mit vereinbarter Zustimmung des Landtags verabschiedet. Die untere Kammer hat das Gesetz am Dienstag verabschiedet.

Die Bundesstaaten Queensland und Tasmanien haben ähnliche Gesetze angedeutet, was bedeuten würde, dass der Hälfte der acht Bundesstaaten und Territorien Australiens und dem Großteil der australischen Bevölkerung das Zeigen von Nazi-Symbolen untersagt wäre.

Darren Bark, Chief Executive des Jewish Board of Deputies von New South Wales, bezeichnete die Verabschiedung des Gesetzes als einen historischen Tag für den Staat.

„Nazi-Symbole sind ein erster Schritt zur Gewalt und werden von Extremisten als Rekrutierungsinstrument verwendet“, sagte Bark.

„Das Verbot ihrer Ausstellung ist ein längst überfälliges und dringend benötigtes Gesetz in unserem Bundesstaat. Die Täter werden endlich zur Rechenschaft gezogen“, fügte er hinzu.

Das Gesetz erlaubt die Verwendung des Hakenkreuzes in akademischen, historischen oder pädagogischen Kontexten und ebnet damit den Weg für seine Darstellung durch Hindus, Buddhisten und Jainas, für die es religiöse Bedeutung hat.

„Zu lange hat sich die Hindu-Gemeinschaft nicht wohl dabei gefühlt, unser Symbol des Friedens zu zeigen, da es einem Symbol des Bösen ähnelte. Das ist nicht mehr so“, sagte Surinder Jain, nationaler Vizepräsident des Hindu Council of Australia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.