City Today Hildesheim

City Today Hildesheim

Großbritannien will Wirtschaftssanktionen gegen Weißrussland verschärfen

Das Vereinigte Königreich führt neue Sanktionen gegen Weißrussland ein, da Lukaschenkos Regime Putins illegale Angriffe auf die Ukraine weiterhin aktiv unterstützt. 

Das neue Gesetz wird Waren im Wert von fast 60 Millionen Pfund aus Belarus wegen seiner Rolle bei der Unterstützung der russischen Invasion in der Ukraine verbieten. Zu diesen Maßnahmen gehört das Verbot des Exports von Ölraffinerien, Technologie und Luxusgütern. 

Die britische Regierung wird morgen (5. Juli 2022) neue Wirtschafts-, Handels- und Transportsanktionen in Weißrussland einführen, da Lukaschenkos Regime weiterhin Putins illegale Angriffe vereinfacht. 

Das Paket weitet einige der wichtigsten Schritte gegen Russland auf Weißrussland aus, darunter ein Import- und Exportverbot im Wert von etwa 60 Millionen Pfund. Diese beinhalten:

  • Exporte von Ölraffinerien
  • Exporte von Teilen mit fortschrittlicher Technologie, wie sie im Quantencomputing verwendet werden
  • Exporte von Luxusgütern, darunter britische Kunstwerke und Designertaschen
  • die Einfuhr von belarussischem Eisen und Stahl 

Die britische Regierung blockiert auch den Zugang von Belarus zum erstklassigen britischen Finanzdienstleistungssektor – hat vielen belarussischen Unternehmen die Ausgabe von Krediten und Wertpapieren in London untersagt. 

Die belarussische Regierung führte aktiv Putins Invasion durch, erlaubte Russland, sein Territorium zu nutzen, um die Ukraine zu erobern – indem es Truppen und Pfeile von seiner Grenze entlud und russische Flugzeuge über ihre Flugplätze flog. Lukaschenko bestätigte auch die Darstellung des Kremls und sagte, Kiew habe „Russland beleidigt“, um Putins blutige Angriffe zu rechtfertigen. 

Die heutigen Maßnahmen bauen auf den umfassenden Maßnahmen der britischen Regierung in Belarus auf, darunter eine Erhöhung der Zölle auf belarussische Waren um 35 % und Sanktionen gegen Präsident Lukaschenko und hochrangige Regierungsbeamte wegen anhaltender Menschenrechtsverletzungen und Untergrabung der Demokratie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.