ÜBER HILDESHEIM NACH BERLIN?

Der Hildesheimer Direktkandidat Dr. Henrik Jacobs bei seiner Bewerbungsrede auf dem Landesparteitag der Freien Demokraten. (Foto: privat)Der Hildesheimer Direktkandidat Dr. Henrik Jacobs bei seiner Bewerbungsrede auf dem Landesparteitag der Freien Demokraten. (Foto: privat)

Am vergangenen Wochenende haben die Freien Demokraten in Niedersachsen ihre Landesliste zur Bundestagswahl aufgestellt. Auf ihr ist auch ein Hildesheimer Direktkandidat. 

HILDESHEIM. Dr. Henrik Jacobs, Direktkandidat der Freien Demokraten im Wahlkreis Hildesheim, ist am vergangenen Sonntag auf Platz 13 der Landesliste zur anstehenden Bundestagswahl am 24. September 2017 gewählt worden. Jacobs, der zudem Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Hildesheim ist, hätte sich natürlich einen aussichtsreicheren Platz gewünscht. Enttäuscht ist er aber nicht.

Stattdessen setzt er auf den Wunsch der Wählerinnen und Wähler nach einem echten Politkwechsel. „Wir kämpfen gemeinsam für ein starkes Ergebnis für die Freien Demokraten zur Bundestagswahl mit unserem niedersächsischen Spitzenkandidaten Christian Dürr.“ Nur mit den Freien Demokraten kehrt die Partei der Mitte in den Bundestag zurück und sorgt dafür, dass Digitalisierung in Deutschland als wichtiger Punkt auf die politische Agenda kommt.“

Jacobs wurde vom Kreisverband Hildesheim vor wenigen Wochen zum Direktkandidaten seiner Partei im Wahlkreis Hildesheim gewählt. Er tritt unter anderem gegen SPD-Mann Bernd Westphal und die CDU-Abgeordnete Ute Bertram an.  Jacobs will im Wahlkampf auf die persönliche Ansprache seiner Wählerinnen und Wähler setzen. „Wir werden auf der Straße sein, aber auch in den sozialen Netzwerken und für die Politik der Freien Demokraten werben“, kündigt er an.

Über den Autor

Oliver Carstens
Oliver Carstens
Oliver Carstens wurde 1979 in Hannover geboren und ist nach 12 Jahren in Hamburg und Schleswig-Holstein im März 2012 nach Hildesheim gekommen. Der gelernte Journalist arbeitet seit fünf Jahren im Bereich Lokaljournalismus. Ersten Erfahrungen bei einem Stadtmagazin in Hannover folgten in Hamburg Engagements für Wochen- und Tageszeitungen. Beim Pinneberger A. Beig Verlag, der zu Schleswig-Holsteins größtem Verlagshaus (sh:z) gehört, lenkte Carstens mehrere Monate als verantwortlicher Redakteur die Geschicke der neuen Sonntagszeitung "Tageblatt am Sonntag". Nach seinem Umzug nach Hildesheim arbeitete der gebürtige Hannoveraner als freier Journalist für die "Hildesheimer Allgemeine Zeitung", bevor er CityToday gründete. Als Inhaber der Medienagentur "Aussenkontakt" entwickelt er zudem Kommunikationskonzepte aus einer Hand, ist Experte für social media-Anwendungen und referiert zu journalistischen Themen. Zudem ist Carstens als Moderator und Organisator von politischen Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen für die Friedrich-Naumann-Stiftung Für die Freiheit tätig.

Kommentar hinterlassen on "ÜBER HILDESHEIM NACH BERLIN?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*