KURZ GEFASST: WEIHNACHTSMARKT, HAWK UND IMPRO

wunschkarte_presse

Unsere neue Rubrik “Kurz gefasst” gibt Ihnen ab heute täglich den schnellen Nachrichtenüberblick über Themen in Hildesheim, Hannover und Niedersachsen. 

HILDESHEIM. Heute startet die beliebte Wunschbaumaktion der Stadt Hildesheim. Wer zur Weihnachtszeit etwas Gutes tun möchte, kann Wünsche von Kindern aus benachteiligten Familien unter dem Motto „Hildesheim liest“ erfüllen. Die Wunschkarten hängen bis zum 14. Dezember an den Weihnachtsbäumen in der Rathaushalle und im Foyer des Stadtbüros (Markt 2).  Die wichtigsten Informationen finden sich auf den Wunschkarten. Für Fragen oder Absprachen ist Flavia Huth (Stadt Hildesheim, Büro des Oberbürgermeisters) unter Telefon 05121 301-1004 oder per Mail unter ob-buero@stadt-hildesheim.de erreichbar. „WunscherfüllerInnen“ können sich auch gerne melden, wenn sie nicht persönlich ins Rathaus kommen können.

HILDESHEIM. Das Dommuseum Hildesheim verwandelt sich in den Wintermonaten in eine Krippen-Landschaft. Die Große Münchener Krippe des Diözesanmuseums Freising mit mehr als 400 Teilen ist ab dem 26. November zum ersten Mal außerhalb Bayerns zu sehen. Sie gehört zu den spektakulärsten Darstellungen des Weihnachtsgeschehens aus dem 19. Jahrhundert. Mehrere Szenen von der Geburt des Jesuskindes über die Anbetung der Heiligen Drei Könige bis zur Flucht nach Ägypten werden in einer eigens für die Hildesheimer Ausstellung entwickelten großformatigen Landschaft gezeigt. Zum Bildprogramm gehören darüber hinaus das Leiden und die Auferstehung Christi. Die Ausstellung „Stern über Bethlehem“ ist bis zum 2. Februar 2017 zu sehen. Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten des Dommuseums, Dienstag bis Sonntag von 10-17 Uhr, besucht werden.

HILDESHEIM. Der Bildhauer Moritz Bormann gründete 1969 in Hildesheim das Kulturzentrum und Atelierhaus Bischofsmühle und 1971 die Künstlergruppe Kontakt-Kunst, mit der er seitdem über 30 Großskulpturen für den Öffentlichen Raum realisierte, beispielsweise das „Europäische Amtshaus“, das im Skulpturenpark Bischofsmühle zu sehen ist. Ab Montag, 19. Dezember, ist seine Skulptur „Europalamento“ in der Rathaushalle des Rathauses der Stadt Hildesheim, Markt 1, zu sehen. Eröffnung der Ausstellung mit Bürgermeister Ekkehard Palandt ist um 17 Uhr.

HILDESHEIM. Der Senat der Hochschule HAWK hast das Gutachten des Zentrums für Antisemitismusforschung zustimmend angenommen. Der Senat sei dankbar für die klaren Formulieren, teilt die HAWK mit und sieht das Gutachten als Grundlage für weitere Überlegungen. Der Senat will das Präsidium bei der Aufgabe unterstützen, einen hochschulweiten Prozess zur Sicherstellung von Qualitätsstandards zu begleiten und umzusetzen. Im Zuge der Antisemistisms-Vorwürfe an die HAWK war der Präsidentin Christine Dienel seitens des Senat das Vertrauen entzogen worden. Die ursprüngliche Vertragsverlängerung wurde zurückgenommen. Dienel scheidet zum Jahresende aus.

HILDESHEIM. Der Deutsche Tourismusverband e.V. (DTV) hat das Besucherzentrum Welterbe Hildesheim offiziell mit der i-Marke ausgezeichnet. In einem mehrstufigen Prüfverfahren überzeugte das Besucherzentrum mit seiner Beratungsqualität sowie seinem Dienstleistungs- und Informationsangebot. Mit dem Prüfergebnis übertraf die Hildesheimer tourist-information den Landes- und Bundesdurchschnitt. Das Hildesheimer Besucherzentrum überzeugte insbesondere mit seinem Qualitätsbewusstsein, dem Leistungsangebot und der Beratung durch die Mitarbeiterinnen am Counter. Im Rahmen des Prüfverfahrens galt es, zunächst 15 Mindestkriterien zu erfüllen. Hierzu zählen etwa kostenlose Grundinformationen, ausgebildetes Personal, dem Bedarf angepasste Öffnungszeiten sowie die Kennzeichnung und Ausschilderung der Touristinformation. Das Besucherzentrum Welterbe Hildesheim erfüllte alle Grundvoraussetzungen ohne Beanstandungen. Insgesamt schloss das Besucherzentrum mit einem guten Bewertungsergebnis ab. Es liegt damit über dem Landes- und Bundesdurchschnitt der geprüften Touristinformationen.

HILDESHEIM. Ho-ho-ho, es weihnachtet sehr – auch bei „Impro im Foyer“ am Donnerstag, 1. Dezember um 20 Uhr im Theater für Niedersachsen (TfN). Christkind Christine Nitschke (Spontanbrause, Hildesheim) und Knecht Ruprecht Sebastian Barnstorf (5te Dimension, Hannover) freuen sich auf eine festliche Spontan-Theater-Feier mit vielen fröhlichen Gästen. Auf ihrem Wunschzettel stehen bekannte Theatersport-Formate und freie Szenen auf Zuruf der Zuschauer. Der Eintritt ist frei. Im neuen Jahr 2017 findet „Impro im Foyer“ am 2. Februar statt.

HILDESHEIM. Die ARD überträgt am Heiligabend die Christmette aus dem Hildesheimer Dom mit Bischof Norbert Trelle. Beginn des Gottesdienstes ist um 23.15 Uhr. Wegen des technischen Aufbaus wird das Platzangebot im Dom für die TV-Übertragung auf 520 Sitzplätze reduziert. Stehplätze sind nicht vorgesehen. Der Einlass für die Christmette ist von 22 bis 22.30 Uhr. Aus sicherheitstechnischen Gründen dürfen Rucksäcke und große Taschen nicht mit in die Kirche gebracht werden.  Gottesdienstbesucher, die keinen Platz im Dom erhalten haben, können die Heilige Nacht mit Domvikar Regens Dr. Martin Marahrens in der nahegelegenen Kirche Heilig Kreuz feiern. Dieser Gottesdient beginnt um 23 Uhr. Musikalisch gestaltet wird die Bischofsmesse an Heiligabend von der Hildesheimer Mädchenkantorei unter der Leitung von Domkantor Dr. Stefan Mahr. Die Orgel spielt Marvin Kaletta. Der Norddeutsche Rundfunk übernimmt für die ARD die Übertragung aus der Bischofskirche. Die Aufbauarbeiten des Senders beginnen am 19. Dezember. Von diesem Tag bis zur Vesper um 18 Uhr am 25. Dezember bleibt der Dom geschlossen.

HILDESHEIM. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Bernd Westphal unterstützt den Aufruf des Vereins für Deutsche Kulturbeziehungen im Ausland bei der Suche von Gastfamilien. Der VDA – Verein für deutsche Kulturbeziehungen im Ausland e.V., sucht deutschlandweit ehrenamtliche Gastfamilien, die ab November / Dezember 2016 oder Januar 2017 für 4 bis 8 Wochen ihren Schulalltag sowie ihre Freizeit mit einem Austauschgast teilen möchten. Die Austauschschüler sind  zwischen 14 bis 18 Jahre alt, besuchen Deutsche Privatschulen in ihrem Heimatland, lernen dort Deutsch als erste Fremdsprache und kommen aus Argentinien, Brasilien, Chile, El Salvador, Namibia und Paraguay. Nach der Aufnahme eines Gastschülers organisiert der VDA einen zweimonatigen Gegenbesuch für die deutschen Schüler zu ihrem Austauschgast. Der Gegenbesuch ist nicht verpflichtend. Auch Familien ohne (jugendliche) Kinder bzw. mit erwachsenen Kindern, die bereits außer Haus sind, sind herzlich willkommen. Den Gastfamilien entstehen außer Kost & Logis keine Kosten. Die Austauschschüler/innen sind mit ausreichend Taschengeld ausgestattet sowie über den VDA versichert. Die Gastfamilien kümmern sich um einen Schulplatz – die restliche Organisation übernimmt der VDA. Weitere Informationen erhalten Sie unter 02241-21735 oder info@vda-kultur.de


VERANSTALTUNGEN AM DONNERSTAG, 24. NOVEMBER 2017, IN HILDESHEIM

Um 17 Uhr eröffnet Oberbürgermeister Ingo Meyer offiziell den Hildesheimer Weihnachtsmarkt rund um Marktplatz und den Platz an der Lilie. Meyer wird später auch die in diesem Jahr eher klein ausgefallene Weihnachtstanne vor dem Rathaus zum Leuchten bringen. Die Stände auf dem Weihnachtsmarkt haben bereits geöffnet. Mehr Informationen zum Hildesheimer Weihnachtsmarkt findet Ihr in unserem Vorbericht.


Meldungen aus Niedersachsen

HANNOVER. SPD und Grüne setzen weiter darauf, das Fremdsprachenangebot an weiterführenden Schulen um Türkisch und Arabisch zu erweitern. Der Vorschlag ist Teil eines Antrags der Regierungsfraktionen, der vorsieht, Schüler, die nich Deutsch als Muttersprache haben, zu fördern. Kritik kam von der CDU. Der Abgeordnete Christian Lammerskitten fordert, die Vermittlung der deutschen Sprache müsse weiterhin Priorität haben.

 

Über den Autor

Oliver Carstens
Oliver Carstens
Oliver Carstens wurde 1979 in Hannover geboren und ist nach 12 Jahren in Hamburg und Schleswig-Holstein im März 2012 nach Hildesheim gekommen. Der gelernte Journalist arbeitet seit fünf Jahren im Bereich Lokaljournalismus. Ersten Erfahrungen bei einem Stadtmagazin in Hannover folgten in Hamburg Engagements für Wochen- und Tageszeitungen. Beim Pinneberger A. Beig Verlag, der zu Schleswig-Holsteins größtem Verlagshaus (sh:z) gehört, lenkte Carstens mehrere Monate als verantwortlicher Redakteur die Geschicke der neuen Sonntagszeitung "Tageblatt am Sonntag". Nach seinem Umzug nach Hildesheim arbeitete der gebürtige Hannoveraner als freier Journalist für die "Hildesheimer Allgemeine Zeitung", bevor er CityToday gründete. Als Inhaber der Medienagentur "Aussenkontakt" entwickelt er zudem Kommunikationskonzepte aus einer Hand, ist Experte für social media-Anwendungen und referiert zu journalistischen Themen. Zudem ist Carstens als Moderator und Organisator von politischen Veranstaltungen und Podiumsdiskussionen für die Friedrich-Naumann-Stiftung Für die Freiheit tätig.

Kommentar hinterlassen on "KURZ GEFASST: WEIHNACHTSMARKT, HAWK UND IMPRO"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*