EINE GESCHICHTE DES KENNENLERNENS

ars-saltandi-2017_01

Ein Rausch aus Musik und Bewegung begeisterte das Publikum des dritten Contemporary Dance Festivals in Hildesheim. Standing Ovations für das Finale. 

HILDESHEIM. Die Tänzer erstarren zurück in ihre Ausgangsposition, das Metronom hört auf zu schlagen, das Licht geht aus. Dunkelheit. Die Besucher erwachen aus ihrem Bann, einige erlangen ihre Fassung schneller wieder als Andere und fordern begeistert Wiederholung. Der Rausch aus Musik und Bewegung endete so unvermittelt, wie er begonnen hatte.

ars-saltandi-2017_02Mit dieser Performance schließt das dritte Contemporary Dance Festival (http://www.danceanddrama.de/veranstaltungen.php) im Hause Ars Saltandi. Am Vorosterwochenende konnten Besucher an jeweils drei unterschiedlichen Tanzklassen teilnehmen: Improvisation, Contemporary (Zeitgenössischer Tanz)und Partnering. Montag bis Mittwoch wurden diese drei Module dann in einer Choreografie zusammengeführt. Zusammen mit den vier namhaften Tänzern Fotis Nikolaou (Choreografierte die Eröffnungs- und Endzeremonie bei den olympischen Spielen in Athen), Marina Antoniou (Leiterin der „Tanzkreis“ Tanzschule in Niedersachsen) sowie  Rialena Nikodimou und Antonis Antoniou (Beide Gründer der „Two dots“ Tanzschule in Athen) stellten die jugendlichen Schülerinnen ihr Bühnenstück in 15 Probestunden aus dem Nichts auf die Beine.

Die Bewegungen sind fließend, mit viel Gefühl und Ausdruck wird eine Geschichte des Kennenlernens erzählt, die sich plötzlich aus der Starre erhebt und genauso plötzlich wieder in ihr mündet. Der geformte Kreis wirft den Besucher zum Ende unvermittelt auf sich selbst zurück. Die sphärischen Klänge des Didgeridoos noch in den Ohren gewinnt das Erlebte schnell den Charakter einer süßen Illusion, aus dessen Tiefen man nur ungern zurückkehrt.

Katrin Katholnigg, Leiterin der Ars Saltandi strahlt nach der Aufführung mindestens so sehr, wie die Tänzerinnen und Tänzer. „Eine unheimlich professionelle und detaillierte Arbeit an der die Teilnehmer enorm wachsen konnten.“


Weitere Möglichkeiten die Arbeiten aus der Schmiede Ars Saltandi zu geniessen gibt es in den kommenden Wochen unter anderem bei den Special Olympics in Hildesheim vom 14. bis zum 16. Juni, sowie auf der Uni Mittsommernacht am 17. Juni.

Über den Autor

Moritz Detje
Moritz Detje
Moritz Detje studiert seit dem Herbst 2014 Philosophie und Literatur an der Universität Hildesheim.

Kommentar hinterlassen on "EINE GESCHICHTE DES KENNENLERNENS"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*